Anonim

Präsident Donald Trump sucht beim obersten Gericht des Landes nach Zustimmung zu seiner umstrittenen Exekutivverfügung, die vorübergehend die Einreise von sechs mehrheitlich muslimischen Nationen nach einer Reihe von Niederlagen in den unteren Gerichten verbietet.

Laut CNN legte die Trump-Administration am Donnerstagabend Berufung beim Obersten Gerichtshof ein und forderte die neun Richter auf, die Rechtmäßigkeit von Trumps Anordnung abzuwägen.

Die Verwaltung argumentiert auch, dass das Verbot in Kraft treten sollte, bevor das Gericht seine endgültige Entscheidung trifft.

"Wir haben den Obersten Gerichtshof um eine Anhörung dieses wichtigen Falls gebeten und sind zuversichtlich, dass die Anordnung von Präsident Trump seiner gesetzlichen Befugnis entspricht, die Nation zu schützen und unsere Gemeinden vor Terrorismus zu schützen", sagte die Sprecherin des Justizministeriums, Sarah Isgur Flores, in einer Erklärung.

"Der Präsident ist nicht verpflichtet, Personen aus Ländern aufzunehmen, die Terrorismus unterstützen oder schützen, bis er feststellt, dass sie ordnungsgemäß überprüft werden können und kein Sicherheitsrisiko für die Vereinigten Staaten darstellen."

Die American Civil Liberties Union (ACLU) reagierte schnell auf die Anfrage von Trump am Donnerstagabend und versprach, ihren Kampf gegen das Verbot fortzusetzen.

Wir haben dieses hasserfüllte Verbot besiegt und sind bereit, es erneut zu tun, @realDonaldTrump. #NoMuslimBanEVER

- ACLU National (@ACLU), 2. Juni 2017

Das 4. US-Berufungsgericht bestätigte die Sperre von Trumps Reiseverbot in einem 10-3-Urteil im letzten Monat.

US-Chefrichter Roger Gregory sagte, der Befehl "spreche mit vagen Worten der nationalen Sicherheit, aber im Zusammenhang mit religiöser Intoleranz, Feindseligkeit und Diskriminierung".

Das Justizministerium bemüht sich um eine beschleunigte Bearbeitung der Petitionen, in der Hoffnung, dass das Gericht den Fall bis Oktober zu Beginn einer neuen Sitzung verhandeln wird, so die Huffington Post.

MEHR LESEN: US-Tourismus braucht einen neuen Ton an der Spitze

"Während es wahrscheinlich ist, dass das Gericht irgendwann die Anfechtung der Regierung hört, ist die eigentliche Frage nun, was in der Zwischenzeit passiert", sagte Steve Vladeck, der Rechtsanalyst von CNN. "Gibt es fünf Stimmen, um einen Aufenthalt zu gewähren und das Verbot in Kraft treten zu lassen, oder bleibt alles eingefroren, bis das Gericht das letzte Wort hat".